Auf dem Luxusdampfer

Meine Tante hat vor einigen Monaten mal zu mir gesagt: „Gwendelchen, falls ich jemals auf ein Kreuzfahrtschiff gehen werde, sollte dich das schwer beunruhigen.“ Jetzt muss ich schmunzeln, wenn ich hier an der Rehling des Schiffes daran denke. Vorallem, weil es sich so verdammt gut anfühlt, hier zu stehen. Denn, so wissen wir, dieses Schiff macht es uns möglich, den Traum von der Überlandweltumrundung zu verwirklichen.
Ja, tatsächlich, wir sind auf einem Kreuzfahrtschiff.
Auf einer Überführungsfahrt, oder Repositionierung, wie man es eigentlich nennt. Die großen Seeungeheuer werden nach der Sommersaison vom Mittelmehr zum überwintern in die Karibik gebracht, oder andersherum, wie im Falle des Schiffes, das uns zurück nach Europa bringen wird. Nach drei Jahren draußen, nach drei Jahren Freiheit, nach drei Jahren Bescheidenheit. Jetzt das genaue Gegenteil: Alles inklusive, meterlange Buffetttische, 12 Stunden am Tag Essen (wenn gewünscht). An Bord sind 85 Gäste, obwohl das Schiff 1800 Passagiere fassen könnte. Doch die Überführung ist im klassischen Traumschiffgenre keine wirklich attraktive Fahrt. Kaum Stopps, teilweise rauhe See und es werden Schiffsreparaturen vorgenommen.

Natürlich war das Kreuzfahrtschiff nicht unsere erste Wahl, um den Atlanik zu queren. Doch Containerschiffe dürfen leider keine Kleinkinder mit an Bord nehmen. Erst ab 3 Jahren, und so lange wollen wir dann doch nicht mehr unterwegs sein. Bei den Seglern hatten wir leider auch keinen Erfolg. Entweder unsere Unerfahrenheit, das Baby oder die Preise machen uns da einen Strich durch die Rechnung. Um ehrlich zu sein, ein riesen Respekt hatten wir vor so ner Segelfahrt auch, besonders mit einem so kleinen Bübchen in einer so kleinen Nussschale mitten im Atlantik...
Da blieb dann nur der Luxusdampfer oder das Flugzeug...

Auch wenn es ein Kontrastprogramm vom Feinsten ist, wie wir es hier auf dem "Dampfer" erleben, tut das auch mal ganz gut. Und doch, innerlich zähle ich die Tage. Noch 8. Dann werden wir wieder europäischen Boden betreten. Dann beginnt die letzte Etappe dieser Reise. Zu Fuß von Barcelona nach Freiburg...