Viva Mexico

Mexiko hat beste Chancen, das Land zu sein, dass wir auf dieser Reise am längsten besuchen werden. Wenn man da überhaupt noch von besuchen sprechen kann, unsere Zeit in Mexiko hat mehr mit leben gemein, denn mit reisen. Sieben Monate ist es schon her, dass man uns einen Stempel ins Reisedokument klopfte, unser Sohn Bruno hat mit seinen zarten 2 Monaten schon eine mexikanische Steuernummer und den dazu passenden Reisepass.
Verrückt das alles, und doch irgendwie nicht. Vielleicht weil es wieder einmal dieses Unterwegsein in seiner Unvorhersehbarkeit bestätigt. Es wieder einmal zu allem passt und sobald es passiert, so viel Sinn zu machen scheint, auch wenn es aus der Perspektive der Vergangenheit so unglaublich weit weg liegt. Ein Gedankensprung: Vor einem Jahr sind wir durch den mongolischen Teil der Wüste Gobi getrampt und niemand hat sich Gedanken gemacht, wie man eine mexikanische Geburtsurkunde beantragen könnte.

Zurück im Jetzt macht Mexiko es uns einfach, wir bekommen auf dem Bürger-Amt ein Willkommens-Paket. Inhalt: 3 Windeln, Popo-Creme und ein Aufkleber fürs Auto (Bebe on bordo).

Für zwei Monate haben wir auch in Bosque Shambala gewohnt, weit bevor wir uns Gedanken über Popo-Creme und Kindersitz machten. Bosque Shambala- eine Oase im mexikanischen Regenwald. Ein mexikanisches Paar versucht sich dort als Selbstversorger und führt ein inspirierendes Leben. Das hat uns so gut gefallen, dass wir auch einen Spendenaufruf auf Start-Next für die beiden zusammen gebastelt haben. Hier mehr Informationen dazu:

https://www.startnext.com/bosqueshambala